Gedicht

Der krumme Mensch

01.01.2018 - Bele Krüger

Die ganzen Menschen,

mit ihren Schwächen,

mit ihren Lastern,

auf den Schultern,

die sie heimlich tragen.

Unsichtbar sind sie,

diese Laster.

Wir sehen sie nicht

und doch sehen wir,

wie gekrümmt sie gehen.

Sie alle,

sie alle gehen so.

Zeig mir einen,

der aufrecht geht.

Ganz grade

und ohne Krümmungen

sind sie nur

- am Ende.

Wenn sie sachte ruhen

unter der Erde,

ohne Last

und ganz befreit.

Dann,

aber nur dann,

sind sie

- grade.

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen