Gedicht

Die Liebe in uns allen

01.02.2018 - Tahira Guddat

Des Herzens verborgener Hass,
erntende Qual des Säenden.
Liebende Worte und Taten,
im Erdigen verankert.
Eingehüllt in Demut.
Glänzende Augen ,
sehnsüchtiges Licht.
Lichterlohe Flammen,
Verse der Liebe,
aller Herzen.
Taube zugleich blinde Seele,
verirrt in weltlicher Gunst.
Ernüchtert, erwacht,
durch Schläge und Hiebe.
Erkennt, was mit Nichts
vermeintlicher Tugend erfaßbar scheint.
Grund aller Existenz.
Stufen der Moral.
Höchstes Licht in uns.
Hinter Wänden,
Klang einer Stimme,
Erschütterung unserer Wurzeln.
Aufhorchende Tiefe,
Wiederkunft der zerflossenen Unschuld,
mit dem verlorenen Kind in uns.
Selbstliebe,
Wegweiser aller Lebenskunst.

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen