Gedicht

Endlichkeit

01.09.2017 - Sadaf Rehman

Wir alle tragen Namen,

Große und kleine,

Lange und kurze,

Reine und geziert von Narben, 

 

Sind wir hier und da,

Doch nie dort wo wir wollen,

Denn alles ist eine Fassade,

Ohne Gründung, doch mit Fragen,

 

Die wir uns stellen,

In verschiedenen Lebensumständen,

Um Antworten zu erhalten,

Uns zu sortieren, 

 

In dieser Welt zu verwalten,

Doch diese lassen auf sich warten,

Wie eine Ewigkeit,

In der tiefsten Dunkelheit,

 

Der Nacht,

Und für einen Moment,

Erblicken wir das Licht,

Fern von uns,

 

In einem anderen Blick,

Scheinen wir uns gefunden zu haben,

Jemand der nimmt sich an unserer Klagen,

Und lässt uns wissen,

 

Was wir werden missen,

Wenn wir auf unsere Antworten warten,

Wenn wir klagen, wenn wir fragen,

Das Leben!

 

Es wird an uns vorbeiziehen,

Sich nicht in die Länge ziehen,

Während wir innehalten,

Überlegen, unser Inneres walten,

 

Wird es vorbei sein,

Weder deins noch meins sein,

Und wir werden uns für immer verlieren,

Den Tod umarmen,

Uns mit einem Sarg zieren.

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen