Gedicht

Mensch - warum tust du das?

01.10.2017 - Astrid Knauth

Die Autorin widmet dieses Gedicht all jenen Tiere, die großes Leid ertragen müssen und für die jede Hilfe zu spät kommt.

Mensch - du trägst die besten, teuersten Klamotten,

Und bist dabei Tiere zu verspotten und auszurotten,

Hast du einmal die Tränen eines Hundes gesehen?

Warum versuchst du nicht, das einmal zu verstehen?

 

Mensch - hast du denn gar kein Einfühlungsvermögen und Mitgefühl mehr?

Siehst du die geschundenen, traurigen und hilfesuchenden Blicke nicht mehr?

Du würdest es bei deiner Spezies Folter nennen,

Wenn Skelette und stark Verwundete herumrennen.

 

Wie soll ich das hier anders bezeichnen,

Wenn du siehst überall die Hoffnung weichen?

Du siehst die taumelnden Körper voller Not -

Ich frage dich: Wem wünschst du nun den Tod?

 

Hast du denn vor dem Lebendigen keinen Respekt?

Erfüllt es für dich nur einen ganz bestimmten Zweck?

Und wenn du es nicht mehr brauchst, wirfst du es weg?

Oder lässt deine Wut daran aus, bis es einfach verreckt?

 

Du willst sie nicht haben, schickst sie deshalb in Tötungsstationen über die Regenbogenbrücke

-

Würdest du das mit deiner eigenen Spezies machen, würde man dich dafür schneiden in Stücke,

Deine Überheblichkeit, Arroganz und Eitelkeit ist zum Kotzen,

Bin ich deiner Meinung nach jetzt etwa am Herummotzen?

 

Du nennst mich schwach und dumm? - Du kannst über mich denken, was du willst,

Aber ich kann nicht zusehen, wenn du deinen Vergeltungsdrang an Schwächeren stillst -

Ich werde nicht die Augen davor schließen,

Denn dann wirst du in die Höhe sprießen.

 

Was wäre, wenn du in so einer Tötungsstation sitzt,

Nur das Nötigste an Essen und an Trinken besitzt?

In drei Tagen dein Tötungstermin naht -

Warum bleibt dir dieses Gefühl erspart?

 

Ihr geschundenen Seelen - warum verschließen so viele vor eurem Leid die Augen?

Haben sie nicht gespürt in euren unendlich traurigen und ängstlichen Blicken das Grauen?

Wie kann jemand, der sieht euer unendliches Leiden,

Nicht einfallen in dieses herzzerreißend traurige Weinen?

 

Streue wieder wahre Liebe um dich -

Damit Tiere nicht mehr leiden an sich,

Du kannst jeden Tag ihre unbändige Freude und Dankbarkeit spüren,

Nenne mir jemanden mit Gefühlen, den das nicht das Herz wird berühren? 

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen