Gedicht

Zwei Jahre

01.11.2017 - Sadaf Rehman

Für Ayesha (†2).

Nur zwei Jahre bin ich geblieben,
Mehr Zeit wurde mir nicht gegönnt,
Ich hatte keine Wahl,
Doch der Schnitt war eine kurze Qual,
Von Händen ausgeführt,
Die mich haben geführt,
Als ich lernte zu laufen,
Welche haben mich getragen,
An meinen schlechten Tagen,
Mir Wärme haben entgegengebracht,
Und am Ende mit Herzlosigkeit umgebracht,

Nur zwei Jahre bin ich geblieben,
Um meine Mitmenschen zu lieben,
Dann wurde beendet mein Leben,
Ich durfte keine Abenteuer mehr erleben,
Denn dein Hass und dein Ego,
Waren größer als mein Tod!
Deswegen hat es dir nichts ausgemacht,
Als du das Messer nahmst,
Und mit einem Schnitt,
Hast du deine Wut entladen,
In Rot getaucht,
Das ich sollte tragen,
An meinem Hochzeitstag,
Doch jetzt zierte diese Farbe,
meinen kleinen Körper,
Ohne Worte habe ich es akzeptiert,
Was das Herz meiner Mutter für immer beschwert,

Nur zwei Jahre bin ich geblieben,
Konnte mich auch nicht verabschieden,
Denn ich wusste ja nicht,
Dass es mich bald nicht mehr geben wird,
Doch sei beruhigt Mama,
Ich bin an einem guten Ort,
Und irgendwann seh‘ ich dich auch dort,
Lächle dem Himmel entgegen,
Denn ich bin nun ein Stern geworden,
Weit weg von dir und doch so nah,
Hier in Gottes Garten ist es so wunderbar.

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen