Gedicht

Wären sie alles

15.09.2018 - Sanna Hübsch

Und wenn Stärke
nicht abhängig wäre von Profit, sondern abhängig vom Willen zu leben wären sie alles
für dieses Land
für dieses Leben

Und wenn Stärke verstanden werden würde,
Wäre die Frage nicht, woher man kommt oder wo man ist, sondern wohin man gelangen will.
Das wirklich Entscheidende
Der wirkliche Kampf
Zwischen
Träumen und Zukunftswünsche für die Kinder
Denen sie sich versprochen haben
Für die sie ihre Seele verkaufen
Immer und immer wieder

Und wenn ich Stärke definieren würde
Würdest du wieder einen Widerspruch darin sehen, wie kann es widersprüchlich sein
Wenn sie existieren
Nein, dann musst du ein Widerspruch sein
Denn in deinem Kopf
Könnten sie so nicht existieren
Aber sie leben.

Denn
Auch wenn du sie nicht siehst, heißt das nicht,
Dass sie nicht existieren

Auch wenn du nicht zuhörst, heißt das nicht,
Dass sie nichts sagen

Und auch wenn du es nicht akzeptieren willst, heißt das nicht,
Dass sie nicht ein Teil von hier sind

Die kleinen Blumen hinter den Mauern, die wir nicht überwinden können, nicht übertreten
Und nie sehen

Wie sie wachsen, doch sie tragen Samen,
Die bleiben.

Wir haben Gesichter
Auch wenn keiner uns anguckt

Wir haben Geschichten
Auch wenn keiner uns zuhört

Und egal, ob es akzeptiert wird oder nicht
Wir bleiben immer ein Teil von hier

Und wenn ich Stärke definieren würde, würdest du einen Widerspruch darin sehen,
wie kann es widersprüchlich sein,
Wenn ich existiere
Nein, dann musst du ein Widerspruch sein, denn in deinem Kopf
Kann ich so nicht existieren

Aber,
ich lebe. 

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen