Gedicht

Atme!

15.01.2014 - Nasir Ahmad

Wer sich der Nachtigall ergibt hört die Harfe im Himmel.
Oh du schönes Wesen! Trete ein trete ein. Dies ist Seine Stimme.
 
Geschaffen wurdest du aus purem Gold und doch ist da ein wenig Rost.
Erwartungen sind groß, doch erreichen sie nicht auf was man Hofft.
 
Aufgezwungen wurde dir das Leben, schüchtern und arm fühlst du dich.
Feuer bist du gewohnt, am Ende fällt Regen du schaust hinauf dann kühlst du dich.
 
Du allein bist der Grund und das Graue steht im Weg, so lass los. Lass los.
Schreite foran. Beginne das Leben. Lass los. Lass los.
 
Man sagt, wir selbst sind des Glückes Schmied.
Diese Welt dreht sich falsch, das Leben: ein verrücktes Spiel.
 
Lass los, lass los. Das schwere Gemüt muss fallen. Lass los, lass los.
 
Im letzten Atem wirst du bereuen.
Atme weiter. Du wirst dich freuen!

 

 

 

 

Foto:

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen