Ausgaben #137 & #138

Aus der Chefredaktion: Der Eile Adieu sagen

15.07.2019 - Alia Hübsch-Chaudhry

Liebe Autorinnen und Autoren, liebe Leserinnen und Leser,

meine Tochter meckert, die Umzugskisten sind noch nicht alle ausgepackt und der MILIEU-Abonnentenbrief lässt nicht länger auf sich warten. Als Erstlings-Mama lerne ich derzeit vor allem eins: jede freie Minute muss möglichst effektiv genutzt werden. Ich habe nämlich keine Ahnung, ob ich das, was ich anfange auch beenden kann. Zumindest in der von mir gewünschten Zeitspanne. Dem Stress, der Hektik des Alltags entfliehen? Der Eile einfach mal Adieu sagen? Das wünsche ich mir gerade. Wie das geht? Einatmen. Ausatmen. Fast geschafft. Hinsetzen. Zur Ruhe kommen... Geht doch!

Ich weiß nicht, wie ihr das schafft, aber ich kann am besten im Nachtgebet zur Ruhe kommen. In dieser reflexiven Meditation lasse ich mich fallen, denke an das, was größer als ich und meine Sorgen ist und kann Kraft tanken.

Erst wollte ich gar nicht, weil viel zu stressig, viel zu anstrengend. Ich war dann aber doch vor einigen Tagen mit meiner kleinen Familie auf der größten Jahresversammlung von Musliminnen und Muslimen in Deutschland, in Karlsruhe. Das war – inmitten der Masse von Menschen und Eindrücken – ein besonderes Erlebnis, um innere Ruhe auf intensive Weise zu erfahren. Geht das überhaupt? Trotz der Hitze und den Quengelphasen meiner Tochter, genoss ich es tatsächlich immer wieder, in mich zu kehren, Gott zu gedenken und nachzudenken über das, was die Referenten zu sagen hatten. Überraschenderweise konnte ich Dinge, die mich normalerweise aus der Ruhe bringen, an die Grundstimmung und Atmosphäre der Ruhe an diesem Ort "anpassen". Ein bisschen so, wie wenn ich schlafe und die Wecker-Melodie, die mich zur Arbeit ruft, zum Teil meines Traums wird. Kennt ihr das? Die Melodien von außen werden in den Traum integriert, damit es zu keinem Bruch im Kontinuum kommt.

Glück ist kein Ort, sondern ein Zustand. Glück ist kein Zufallsprodukt, sondern eine besondere Form der Wahrnehmung.

Ich wünsche euch viel Glück im Leben und beim Lesen der neuen Ausgabe!

Beste Grüße,
Alia Hübsch-Chaudhry

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen