Gedicht

Brich aus!

15.11.2014 - Tayyeba Raja

Das Gefühl was Dich bedrückt,
Dich frisst, verschlingt, in Fetzen zerreißt,
Dich nicht atmen lässt,
nicht leben lässt,
Dich unter Wasser drückt,
mit ganzer Kraft Dich unterdrückt.
Schmerz, das Leid was Dich gefangen hält.
Trauer, die Dich nicht fliehen lässt.
Löse Dich von den Ketten, den Schällen
die Dich umgeben.
Sorgen, die Dich verfolgen und nach Deiner Seele trachten.

Verbanne übles, trübendes, schädliches, verdorbenes
hinaus aus Deiner Seele, Deinem Herzen
für immer und unendlich
und öffne nie das Tor!
Lasse es nimmermehr rein,
damit es dir kein Leid, Schmerz zufügt
oder Dich betrübt,
von deinem Wege,
Dich verführt oder entführt.

Schaue weiter, schaue weit,
damit Dich dieses Übel nicht erreicht,
bezwinge es mit Stärke und Verstand.
Gehe weiter, gehe weit,
mit festem Schritt und starkem Gang.
Blick auf’s Visier und Ziel in fester Hand.

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: © Corrie...

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Unterstützen