Gedicht

Darf ich sein?

14.09.2013 - Nasir Ahmad

Darf ich sein Dein Herz, das nie aufhören wird zu schlagen?

Darf ich sein Deine Beine, die Dich immer stützen wird, ohne zu fragen?

Darf ich sein Deine Zunge, die es nie wagen wird, ein böses Wort zu sagen?

Darf ich sein, Deine Füße, die Dich, wo immer Du auch hin willst, werden tragen?

 

Darf ich sein der Wind, der mit einem Hauch wegfegt all' Deine Probleme?

Darf ich sein der Morgenstern, der Dir zeigt den Weg zu Deinem Gestrebe?

Darf ich sein die Sonne, die Dich befreit aus diesem dunklen Gehege?
Darf ich sein die Kraft, die für Dich das Gute vom Bösen abwäge?


Darf ich sein Dein Königreich, in dem Dich ein König durch seine Schatzkammer führt?
Darf ich sein Dein Paradies, in dem Dich der Kuss eines Engels berührt?
Darf ich sein Dein Imperium, in dem Soldaten der Liebe werden gekürt?
Darf ich sein Dein Reich, in dem Dich die Liebe für immer entführt?

Darf ich?

 

 

Foto: © Izabella I

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen