Gedicht

Denk ich an Böhmi - Kein Schmähgedicht

15.05.2016 - Dr. Albert Wunsch

In den Medien wollte er groß raus, der smart sich gebende Böhmermann,

nun holen ihn die Konsequenzen ein, er taucht ab und scheint nun arm dran.

Die Politik des Staatspräsidenten der Türkei war sein Agitations-Ziel,

was trotz manch lautstarkem Jubel-Gejohle Vielen gar nicht gefiel.

Hatte er doch mit soviel Mühe in der Kloake nach Worten gefischt

und diese dann per TV dem türkischen Staatspräsidenten aufgetischt.

Nur der hat leider die ‚hohe Kunst dieser Satire’ nicht erkannt,
hat sich kräftig geärgert und ist mit viel Wut dagegen angerannt.
Jan B. hat’s ihm aber nicht offen von ‚Mann zu Mann’ ins Gesicht gesagt,
sich in der Ferne hintern ’nem Sender zu verschanzen ist nicht so gewagt.
Die Kritikliste zum Agieren des türkischen Präsidenten ist fast nicht zu toppen,
Satire soll Missliches auf- und nicht Menschen angreifen, sonst ist sie zu stoppen.

Das wäre ’ne echte Herausforderung für alle mit wachem politischen Verstand,

wird die Kritik exakt benannt und gut formuliert, versickert sie auch nicht im Sand.

‚Satire darf alles’, so die Devise der Spezialisten für ’ne immer höhere Quote,

es geht um Achtung von Werten und Menschwürde, manchmal gibt’s sonst gar Tote.

Der Kampf um die Freiheit des Denkens hat gekostet manches Blut,

aber für kräftig kontaminierten Wort-Durchfall ist ein Lokus nur gut.

Die Böhmermannsche Agitation: - Logik und Wirkung sind nicht erst zu studieren,
Zweifler können seine Wortwahl ja beim Chef oder ‚nem Polizisten mal ausprobieren.

Nun sollen Richter Böhmermanns Text auf Meinungs-Gehalte durchsuchen,

sie werden bei einer ‚Wort-Wirk-Analyse’ bald kommen kräftig ins Fluchen.

Sie denken an Erziehungs-Konflikte mit Söhnen und Töchtern in der Pubertät,

wie alt ist der Böhmermann, kommt bei ihm das rüde Aufbegehren Jahre zu spät?

Vor seinem Gedicht noch machte deutlich er, ‚was ich nun tu, darf niemand sagen’,

die Richter sind ratlos, kalkulierter Tabubruch, - wen sollen um Rat wir fragen?

Psychologen sind Spezialisten im Umgang ’ner Entscheidung von irrem Sinn, 

also warten sie ob des Medien-Rummels in Ruhe auf diese Fach-Expertise hin.

Schließt sich das Gericht nach vielem Abwägen der Empfehlung des Spezialisten an,

gäb’s vielleicht: ‚Fünf Jahre Psychotherapie in der Türkei’, Herr Jan Böhmermann?

Da könnt er dann mit einem ‚Kaiser von China’ über Nicht-Sagbares fabulieren,

den Staatspräsidenten der Türkei würd’ dies dann nicht mehr interessieren.

Im deftigen Austeilen sind viele der Ober-Satiriker und Meinungs-Macher famos,

Konsequenz und Kritik wird gezielt ignoriert, regt euch nicht auf, was soll das bloß?

Sprachgewaltig unter der Gürtellinie ausgeteilt hat auch Jan Böhmermann,
ob er wohl auch mit Intelligenz und Selbstkritik vergleichbar einstecken kann?
In Freiheit sich äußern und Missliches anprangen können ist ein hohes Gut,
aus Verantwortung etwas nicht oder angemessener zu Tun, erfordert wahrhaftig Mut.

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen