Gedicht

Deutschland - warum deine Unzufriedenheit?

15.08.2017 - Astrid Knauth

Ich frage euch - warum seid ihr so unzufrieden?

Habt ihr denn nicht gelernt, euer Leben zu lieben?

Es bleibt nicht viel Zeit, um Träume zu erfüllen,

Warum wollt ihr alles in Verdrossenheit hüllen?

Hier bieten sich doch unendlich viele Möglichkeiten,

Ist es nicht an dir, diese zu nutzen, voranzuschreiten?

Warum lässt du sie einfach ungenutzt vorüberstreichen?

Glaubst du, man wird sie dir auf dem Silbertablett reichen?

Jeden Tag bietet sich dir eine Welt voller Vielfalt,

die oft in deinem Inneren in hohlem Ton widerhallt.

Warum öffnest du nicht deine beiden Augen für das bunte Treiben?

Oder kannst du dich dann nicht mehr in deine dunkle Hülle kleiden?

Vor deinen Füßen fallen keine Bomben und kein Schuss,

Nicht nur Essen und Trinken gibt es hier im Überfluss,

Du musst hier nicht kämpfen um das blanke Leben,

Warum empfindest du das nicht als reinen Segen?

Warum schaust du immer auf andere voller Neid?

Warum empfindest du immer nur Unzufriedenheit?

Warum suhlst du dich jeden Tag in Selbstmitleid?

Steht dein Ego wieder über Welt und Menschheit?

Siehst du nicht die Sonne hinter den Wolken scheinen,

In dunklen Tagen Hoffnung in den Herzen keimen?

Warum kannst du dich nicht daran erfreuen,

nicht jeden Tag ein goldenes Licht streuen?

Jeder Tag birgt das Wunder eines Augenblicks,

verneige dich davor, mach einen kleinen Knicks,

Nur so erkennst du all die wunderbaren Dinge,

Lache jede Sekunde, dass es in dir erklinge.

Lass die Sonne wieder in dein Herz,

Dann wirst du trällern eine hohe Terz,

Streue Glück und lass die Menschlichkeit um dich siegen, 

dann wird man dich fragen – warum bist du so zufrieden?

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Unterstützen