Gedicht

DIE KINDER DES IRAK und die 'Koalition der Willigen'

15.07.2014 - Jürgen Todenhöfer

Seht ihr die Augen dieser Kinder,
denen sie die Träume nahmen,
als sie mit Panzern und Raketen
und der Freiheitsfahne kamen.

Doch wir schauen weg,
als hätt’s keinen Zweck.
Schauen nicht hin,
als hätt’s keinen Sinn.

Seht ihr die Augen dieser Kinder,
deren Heimat sie zerstörten,
weil die ewig Selbstgerechten
ihr Flehn nach Frieden überhörten.

Doch wir schaun weg,
als hätt’s keinen Zweck.
Schauen nicht hin,
als hätt’s keinen Sinn.

Seht ihr die Augen dieser Kinder,
deren Zukunft sie zerstörten,
weil sich die Führer im „Reich des Guten“
über ihre Welt empörten.

Doch wir schaun weg,
als hätt’s keinen Zweck.
Schauen nicht hin,
als hätt’s keinen Sinn.

Ich sah die Augen dieser Kinder,
deren Lachen sie erstickten
als sie statt Frieden, Herz und Hilfe,
ihnen ihre Bomber schickten.

Drum schaut nie mehr weg,
Es hat einen Zweck.
Schaut endlich hin,
Es hat einen Sinn.

 

 

 

 

Foto: © United Nations Photo

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Unterstützen