Gedicht

Die Leiden der Kinder

15.10.2013 - Tariq Chaudhry

Ich laufe in den Nebel
Nein!
Ich renne in den Nebel
Nein!
Ich flüchte in den Nebel
Warum flüchte ich nicht zur Sonne?

Warum?
Der dichte Nebel verhüllt mich
Ja!
Es macht mich taub für die Klagen der Kinder
Ja!
Es lässt mich isoliert von den schreienden Kinder
Ja!
Es lässt mich verdrängen die Nöte der Kinder
Wer kann den Kindern helfen?

Wer?
Ich nicht!
Ich habe eigene Kinder
Ich nicht!
Was wird aus der Mutter der Kinder
Ich nicht!
Muss sorgen für das Brot meiner Kinder
Ich nicht!
Bin zu schwach, nur ein Vater von Kindern
Was kann den klagenden Kindern noch helfen?

Was?
Wo bleibt der Zauberlehrling?
Wie bitte?!
Der sich für allmächtig haltende Lehrling?
Wie bitte?!
Der die Geister rufende Lehrling?
Wie bitte?!
Der die Kinder verschreckende Lehrling?
Wie bitte?!
Der die Kontrolle verlierende Lehrling?
Warum ruft keiner den Zauberer?
 

 

 

 

Foto: © james_gordon_losangeles

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen