Gedicht

Eine Geburt

01.05.2020 - Luca Nigro Carboni

Kinder streiten und nie
vergessen sie Kränkungen
zum Preis großindustrieller Fantasie.
Der Mond ist Pergament
Er schrumpelt.

Das Ziel jedoch führt nach unten
billig verkaufte Ontologie
Die Mutter leckt ihre Wunden
verheilen werden sie nie
Sie schrumpelt.

Sie greift nach der Kette
die rostet an ihrer Brust
sie gebährt furchtbar die Wulst
und liebt und verzettelt
und lacht und sie bettelt
erbleicht ermattet
nach Worten nach Liebe nach Schluss.

Der Tabak schmeckt nach Algen
ihre Lippen sind Moos
ihre Haut ist rau ihre
Augen schreien nach Luft
und schrumpeln.

Porto Cesareo, 07/19

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen