Gedicht

Frag mich doch

15.08.2019 - Anna Alvi

Oh mann, dachte ich mir,
schon wieder eine Schlagzeile,
die mir mitten ins Gesicht schlägt,
Oh mann, oh mann,
und scrolle immer desinteressierter und aufgewühlter auf der Seite weiter,
was soll das?,frage ich mich kopfschüttelndund
verliere inzwischen das Interesse komplett,
eigentlich tangiert mich das peripher,
doch irgendwie lässt es mich auch nicht in Ruhe
diese ständige Schuldzuweisung,
Abweisung,
Anweisung,
überall steht man unter Beobachtung,
als sei ich ein Ausstellungsstück im Museum,
aber Hey!
Ich kann auch reden!
Frag mich doch, anstatt den Focus,
der eigentlich gar keinen richtigen Fokus hat,
denn er trifft immer daneben,
nie auf den Punkt,
Frag mich doch,
ob ich rechtlos bin oder nicht,
frag mich doch,
warum ich ein schwarzes Kopftuch trage,
und kein gelbes, rotes, blaues, oder buntes,
vielleicht ist es auch einfach nur Style,
und ich kombiniere es gerade zu den schwarzen Punkten auf meinen Socken,
wer weiß das alles schon besser,
außer der Person selbst,
die betroffen ist,
frag mich in der Bahn,
im Bus oder an der Haltestelle,
ich werde dir immer antworten
auf deutsch,
mit Prädikaten und Adjektiven,
Präpositionen und einem Lächeln auf meinem Gesicht,
denn ich würde mich darüber freuen,
gefragt zu werden,
lass uns gemeinsam den Fokus des Spiegels zurecht rücken
und die Welt und Zeit verändern!

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen