Gedicht

Glücksrituale

01.08.2021 - Tuba Rahmann

In den Ritualen gefangen,

während die Augen verlangen

nach der Teilnahme zum Glück als Schein.

Was vergessen wird,

man ist nicht allein.

Wie das Feuer in allen entfacht,

weil man nur die Wahrheit sagt.

Wie der Zorn sich zeigt

und die Arroganz diese Welt vereint.

Das Glück sich begibt,

ohne Ziel

auf dem Weg,

doch dies in der Schweinwelt

welches nur pflegt,

die Rituale mit voller Arroganz.

Das Glück ganz verloren scheint

obwohl die Menschen verlangen

In sich kehrend das Glück sich wendet,

von den Menschen.

Denn die Scheinwelt welches pflegt,

die letzten Rituale, bis es nicht mehr geht.

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen