Gedicht

Hab keine Angst

15.12.2016 - Astrid Knauth

Geh deinen Weg, wohin er auch führt,
Nur du, der einen Unterschied spürt,
Hab keine Angst zu fallen,
Oder ist es peinlich vor allen?

Steh wieder auf und geh weiter,
Das macht dich allen gescheiter,
Keine Grube und kein Stein kann dich aufhalten,
Alle deine Sinne und Wahrheiten zu entfalten.
 
Es gibt keinen Augenblick, den du versäumst,
Selbst wenn du von Unerreichbarem träumst.
Greife mit deinen Händen nach den Sternen,
Gib niemals auf - was tust du außer zu lernen?

Lache mit deinen leuchtenden Augen,
Das schafft unglaubliches Vertrauen,
Bereite über der Welt dein großes Herz,
Das vertreibt aus ihr jeglichen Schmerz.

Reiche anderen deine Hände,
Auch wenn es doch sind Fremde,
Verbreite um dich herum freudige Hoffnung,
Sei eine immerwährende positive Erinnerung.  
 
Alles ist machbar, ganz egal was du denkst,
Wenn du ihm deine Aufmerksamkeit schenkst,
Du musst es einfach versuchen,
Erfolg kannst du nicht buchen.
 
Was kannst du schon verlieren?
Man kann für nichts garantieren,
Du musst dich eigentlich nur motivieren
Und musst endlich einmal etwas riskieren.
 
Wirst du es nicht bereuen, wenn du es nicht wenigstens versucht hast?
Wirst du nicht bis an dein Lebensende denken, du hast etwas verpasst?
Du kannst die Uhr nie wieder zurück drehen,
Also lass es doch einfach mal geschehen.
 
Wohin du auch gehst,
Wo immer du stehst,
Glaub in dir an das Licht, 
Weil es für dich spricht.

Bereite um dich ein helles Strahlen,
Lass andere in deinen Farben malen.
Und was auch immer du machst und wo auch immer du bist,
Hab kein Angst, gib niemals auf und sei immer ein Optimist!
 
 

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Unterstützen