Gedicht

Ich mach mal Pause

01.05.2015 - Eva Vos

Und ich? Ich saß ganz allein zuhause.

Und machte erst einmal Pause.

Verschnaufen

vom Laufen!

Nicht rennen!

Nur pennen.

Nicht hetzen.

Erst setzen.

Langeweile - kannte ich nicht.

Eine Auszeit von jeglicher Pflicht

wurde mir für acht Tage geschenkt.

Nur nicht von mir selbst, wenn man bedenkt.

Doch genau das war meine Gelegenheit.

Nur für mich allein lief jetzt die Zeit.

Ich konnte schlafen solange ich wollte.

Es gab kein müssen und eigentlich sollte.

Ich muss aber! Waren vergangene Sätze.

Alles in Ruhe, nur keine Hetze.

Ich kann dir sagen, was das bedeutet,

wenn niemand an meiner Haustüre läutet.

Keiner schreit Hunger, wann gibt’s endlich essen?

Ich krieg' Taschengeld, hast du das wieder vergessen?

Nein, es ist einfach still im Haus.

Der Herd bleibt jetzt für ein paar Tage aus.

Und heute sehe ich im Spiegel mein Gesicht.

Zwei Falten weniger, das glaub ich nicht.

Die Füße lassen sich wieder leichter heben.

Schon fast so, als würde ich schweben.

So eine Auszeit aus dem Strudel des Lebens

ist wirklich was wert und bestimmt nicht vergebens.

Wenn jetzt bald die Horde wieder einmarschiert,

bin ich für alles gerüstet und hochmotiviert.

Meinen Kindern wieder mit Tat und Kraft

zur Seite zu stehen, das wär dann geschafft.

Eines kann ich dir wirklich von Herzen empfehlen:

Es tut gut vom Alltag eine Auszeit zu wählen.

Danach fühlt man sich wie neu geboren.

Und hat mehr gewonnen als verloren.

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen