Gedicht

Ich packe meine Tasche

15.07.2016 - Anna Alvi

Ich packe meine Tasche/
mit ganz viel Glauben an Dich/
denn ohne Dich gibt es kein Mich/
ohne dich wäre ich wie ein Haus ohne Wände/
oder wie ein Auto ohne Reifen/
möge das mal einer begreifen/
ich packe meine Tasche/
mit einem riesen Haufen an Optimismus/
den ich unbedingt bei mir haben muss/
um voran zu kommen in dieser Welt/
ich packe meine Tasche/
mit einem aufgeteilten Ich/
in meinem Kopf teilen sich die Zellen/
während mein Herz muss eine Entscheidung fällen/
meine Füße tun weh vom ganzen Laufen/
während meine Augen am Schaufenster schon die neuen Schuhe/
mein Rücken tut weh vom ganzen aufrechten sitzen/
während sich in der Vorlesung meine Ohren müssen spitzen/
mein Ich müsste aus mehreren Menschen bestehen/
die alle verschiedene Wege für mich gehen/
um dann zu mir zurück zu kommen/
und zu sagen, dass alles erledigt ist/
welch‘ ein schöner Gedanke/
ich packe meine Tasche/
mit Nahrung/
für meinen Körper und meine Seele/
und Wasser für meine trockene Kehle/
mein Körper braucht Vitamine für mehr Energie/
weg mit der ganzen Chemie/
meine Seele braucht einen Halt/
ohne den scheint das Leben kalt/
Wasser, Vitamine und Gottes Halt/
ja, damit werde ich alt/
ich packe meine Tasche/
mit Tugenden wie Ehrfurcht/
Selbstlosigkeit/
Hingabe/
Vergebung/
Demut/
Und viel mehr/
denn ich möchte den Boden unter meinen Füßen nicht verlieren/
keine egoistischen Dinge sollen mich je tangieren/
ich packe meine Tasche mit all meinen Träumen/
denn zu Träumen sollte man nicht versäumen/
auch wenn sie sich nicht alle erfüllen/
erfüllen sie doch unser Leben/
in meiner Tasche gibt es noch ein wenig Platz/
den ich aber frei lasse/
für das was noch kommt.

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen