Gedicht

Keine Macht dem Valentin

15.02.2019 - Monika C. Schmid

Ich bin nicht gegen die Liebe, ich hab sie ganz gern, 
sie ist das Elixier unsres Lebens und insofern
lobe ich sie nicht heute, nein, jeden Tag,
weil ich sie nicht aufn Valentinstag reduzieren mag.

Ist das ein Scherz?
So viel Terz,
um den wilden Kommerz.
Enttäuschung und Schmerz, 
ohne Schaumwein und Kerz'.
Ich beschütze mein Herz, 
verzicht auf den Terz!

Ich bin nicht gegen die Liebe, wir zwei kommen gut aus
und wir schätzen uns beide, doch wofür heut der Applaus?
Eng umschlungen tanzen wir durch jeden Tag, 
wir haben eine Verbindung, doch keinen Knebelvertrag.
Bin nicht in der Schuld, meine Liebe heut zu besingen,
Gefühl zu beweisen und Opfergaben zu bringen.
Ich wertschätze dich Liebe, mit jedem Atemzug von mir,
und ich und du sind in jeder Sekunde gemeinsam ein Wir.

Ich beschütze mein Herz, 
verzicht auf den Terz,
keine Macht dem Kommerz!

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen