Gedicht

Menschsein

01.09.2020 - Tooba Qaiser

Wir lebten einst im Kinderland,
gaben uns lachend die Hand,
wir träumten groß und lebten klein,
wahre Freude war Menschsein.

Doch bald wurden die Fragen zu groß,
die Macht des Denkens ein Palast um uns,
die Einsamkeit ein Keil in uns,
die Menschen unser Werkzeug bloß

Unsere Ziele suchte die Eitelkeit,
unsere Antworten die Blindheit,
unsere Moral die Feigheit,
unser Leid die Undankbarkeit

Was wollten wir nur erreichen?
Warum so viel dem Ich verschweigen?
Wem unser Wesen beweisen?
Warum die Scherben des Glücks preisen?

Spaß wurde zu einer Sucht,
Liebe versank in der Egoschlucht,
der Moment löste sich auf in Rauch,
und so unser tristes Leben auch.


Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen