Gedicht

Mitten ins Herz

30.03.2022 - Eva Vos

Mein Herz erstarrt, versteinert, es weint. 
Statt, dass die Welt sich mit der Liebe vereint,
wird geschossen, zerstört, und Krieg geführt, 
weil ein einziger Mensch mit seinem Herzen nichts spürt.


Alle wollen Frieden, nur einer leider nicht. 
Weil er Angst hat, tut er seine Vaterlandspflicht 
und schickt die Söhne und alle Väter,
verbietet den Mund, sonst bist du ein Verräter.


Entweder tot oder traumatisiert.
Sinnlos ist Krieg, dass er das nicht kapiert.
Kaltblütig morden, von Osten nach Westen. 
Obwohl wir wissen, Frieden wäre am besten. 


Wir rücken zusammen und singen und beten. 
Dem Kriegsführer gehört ins Herz reingetreten. 
Damit er überhaupt noch etwas spürt. 
und endlich die Angst vor nichts und wieder nichts verliert.

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Unterstützen