Gedicht

Suche nach Luna

01.07.2018 - Tahira Guddat

Einst bildschön.
Silben aus Silber entkamen ihrem Goldtablett.
Erstickend drohte
das Gift
sie zu zersetzen.
Doch...
Der Keim
ihrer Wurzel brach nicht.
Stattdessen,
hielt sie an.
Bevor sie ihren Schuh verlor, 
ging sie
auf den weißen Schleier zu.
Dahinter
befand
sich
Nichts.
Nicht
einmal
Leere.
Es war ein Zustand des
Nicht-Seins.
Sie sah nicht.
Hörte nicht.
Roch nicht.
fühlte nicht.
Wer war sie?
Nichts
als 
Verwirrung.
Im 
Spiegelkabinett.

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen