Gedicht

Willkommen

01.07.2018 - Alia Hübsch-Chaudhry

Stell dir vor, ich bin ein Wort

Bin ein Wort ohne Ort

Wie ein Flugzeug ohne Airport

Wie ein Muskel, ohne Sport

Wie ein Sieger ohne Rekord

Wie ein Genießer ohne Komfort

Wie ein Paket ohne Transport

 

Will kommen, aber kann nicht  

Will kommen, aber komm nicht

Will willkommen sein, aber komm nicht

An

Bin geschwommen, aber komm nicht 

Ran

Bin am Ziel, aber du hast mich 

Im Bann

 

Ich bin wieder mal am 

Anfang

 

Ich gebe zu,

Anders zu sein,

Macht es nicht leichter

Aber anders zu sein

Heißt nicht anders allein

Und die Macht gehört

Nicht dem anderen allein

 

Stellen wir uns mal vor,

Ich stelle mich dir vor,

Als jemand, der ich nicht bist

Als jemand, der ich nicht sein will

 

Wie würden wir uns fühlen?

Wie würde ich mich fühlen?

Anders zu sein, als wir sind

Wären wir wirklich ehrlicher, 

Wären wir uns viel ähnlicher?

 

Gäbe es viel mehr Glück

oder einen Widerhall,

Ein Theaterstück?

 

Ich gebe zu,

Anders zu sein,

Macht es nicht leichter

Aber anders zu sein

Heißt nicht anders allein

Und die Macht gehört

Nicht dem anderen allein

Das wird niemals so sein

 

Stelle dir mal vor

Ich nenne meine Namen,

Sag woher sie kamen,

Ich nenne hundert Jahre,

Zähl sie zusammen wie Haare,

Zähl sie zusammen wie Paare,

Geschichten von Krieg,

Geschichten von Leid,

Geschichten von Abstieg,

Geschichten von Folgsamkeit,

Geschichten von Deutungshoheit,

Geschichten von Lügen,

Geschichten, die sich fügen

In ein großes Bild

Das du von uns hast

Das du dir von uns macht

 

Ich gebe zu,

Es fällt mir schwer

Eine neue Geschichte zu schreiben

Einen neuen Menschen einzuverleiben

Dir dein Bild zu nehmen

Ist schwerer, 

Als mein eigenes zu verstehen

 

Wie sehr ich 

Auch will

Dein Bild bleibt still

 

Ich gebe zu,

Es ist nicht leicht,

Von altem Ballast dich zu trennen,

Dir andere Balladen zu nennen,

Dir zu erkennen zu geben

Dass wir selbst nicht wissen,

Wie wir über uns reden

 

Ich gebe zu,

Es ist ein neuer Morgen,

doch den alten Morgen

Hielten wir nie gut verborgen

Den alten Morgen,

Konnten wir nie gut entsorgen

 

Ich gebe zu es ist nicht leicht

Anders zu sein

Aber ich bin nicht anders allein

Denn anders allein

Kann man nicht sein

Dann wäre man All und Ein

Alle und Eins

 

Aber egal was kommt

 

Heute habe ich gewonnen

Denn ich habe alles bekommen

Ich habe alles angenommen

Und mich nicht herausgenommen

Vor dem Risiko

Mal wieder

Anders zu sein

 

Gott sei Dank. 

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen