Rezension

The Politics of the Environment

15.07.2019 - Dr. Burkhard Luber

“Wir gehen mit dieser Welt um, als hätten wir noch eine zweite im Kofferraum” (Jane Fonda)

 

Die hier besprochene Publikation führt im gediegenen Format eines Lehrbuches in die Aspekte politischer Fragestellungen im ökologischen Bereich ein. In entsprechende Kapitel gegliedert behandelt es die einschlägigen Themen wie:

    - Umwelt-Philosophie

    - “Grünes Denken”

    - Die Ökologie in der politischen Praxis

    - Umweltparteien und Umweltgruppen

    - Nachhaltige Entwicklung und “Grünes Wachstum”

    - Ökologie und Globalisierung

Neil Carter, Professor für Ökologie und Politik an der Universität York, nutzt bei seiner Darstellung methodisch wie inhaltlich in überzeugender Weise die Erfahrungen aus seiner akademischen Lehrtätigkeit: Über das ganze Buch sind klare Definitionen aus dem behandelten Themenbereich verteilt und eine Vielzahl von Tabellen und Statistiken machen den Text überaus anschaulich. Außerdem schließt jedes Kapitel mit Hinweisen auf weiterführende Literatur.

Im ersten Teil behandelt Carter wie das ökologische Denken, anfänglich angestoßen durch die Diskussion über die Grenzen des Wachstums, Einzug in die Politik gefunden hat, so dass der Terminus “Ecologism” inzwischen zu einer gängigen Vokabel im politischen Diskurs geworden ist. Der zweite Teil des Buches beschäftigt sich mit der Frage, wie eine nachhaltige, ökologisch orientierte Gesellschaft hergestellt werden und zwar unter politikstrategischen Überlegungen. Im dritten Buchteil erörtert Carter dann praktische Umsetzungsfragen einer “grünen Politik” und hier insbesondere Aspekte möglicher ökologischer Besteuerung, das Paradigmas eines “Grünen Wachstums” und ökologisch motiviertes Verbraucherverhalten.

“The Politics of the Environment” ist eine großartige umfassende Einführung in das Thema “Grüne Politik”, die sich sowohl als Textbuch-Orientierung zum Lesen als auch zu Nachschlage-Zwecken in der Art eines Lexikons eignet. Eine unverständliche Leerstelle ist jedoch geblieben: Nirgends behandelt Carter in seinem Buch das Umfeld “Umwelt und politische Konflikte” und “Ökologische Zerstörungen durch das Militär”. In einer Zeit, wo der Kampf um die ökologischen Ressourcen, nicht zuletzt um das Wasser immer mehr zu einer latenten Gefahr kriegerischer Auseinandersetzungen wird, ist das Nicht-Behandeln dieses hochpolitischen Themas, gerade auch weil es sich um eine neubearbeitete (!) dritte Auflage handelt, nicht nachzuvollziehen. Das gleiche gilt für die Schnittmenge von Militär, Ökologie und Politik angesichts des immensen militärischen Landverbrauchs und der erheblichen Schadstoff-Emissionen militärischer Manövertätigkeiten und des militärischen Flugbetriebs. Hier sollte der Autor unbedingt in der nächsten Auflage seines Buches nachbessern.

Ungeachtet dieser beiden thematischen Lücken ist das Buch eine empfehlenswerte, weil gründliche und didaktisch hervorragend aufbereitete Einführung ins Thema.

The Politics of the Environment. Neil Carter,. Taschenbuch - Buch

Neil Carter: The Politics of the Environment. Ideas, Activism, Policy. Third Edition 2018. Cambridge University Press. 436 Seiten. 36.89 Euro


 

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen