Gedicht

Trübsinn

01.02.2022 - Ekkehard Walter

Bleiern wieget sich die Seel'

an solch' trüben Wintertagen,

man gedenket manchem Fehl',

trägt mit sich viele Fragen.

Wann wird's endlich wieder Licht?

Wer schenkt wieder Freude mir?

Da eine inn're Stimme spricht:

"Ich weiß darum, ich schenk' es dir!"

So wandelt sich die Seelenpein,

die mich armen Knecht befiel

und auf's Neu' zieht Freud' nun ein,

des alten Kummers bleibt nicht viel.

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Unterstützen