Gedicht

Unruhe

01.10.2018 - Tino Tanveer Salman Anjum

Entstanden in der Nacht
beobachtet und Bewacht
was für eine Brise durchfährt unser Haupt
und macht uns hell wach
Erkennst du dich selber mit Leib und Seele
fühlst du dein Inneres nach Außen hin erwacht
der Duft der schönsten Rose
macht eure Augen auf und schaut
die Zeit wie sie dahin fließend schwindet
wie ein Wasserfall sie fällt und weitet ihre Pforten
Überflutung des Landes mit Erleuchtung
aus aller Handes
nun schau und fühle das Ende erwacht
das du ganz allein für Alles was kannst.

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen