Gedicht

Vergebung und Liebe

15.11.2018 - Eva Vos

Wenn so viel Zeit vergangen ist
blickt man zurück auf sein Leben.
Die Segel sind auf Halbmast gehisst.
Groll und Wut, es wird Zeit zu vergeben. 

Die Liebe kämpft immer wieder aufs Neue
gegen Verletzungen und Schmerz.
Sie ist stärker, sie vergibt ohne Reue
und streichelt sanft das Herz.

Worte die fielen zu jeder Schlacht
sie können ein Blutbad aus Tränen anrichten.
Nicht nur gesprochene, die schlimmsten sind die, die nur gedacht.
Doch die Liebe lässt sich nicht vernichten. 

Sie ist stärker und eines Tages geschieht dass die Segel neu gesetzt.
Das Schiff in Richtung Hafen flieht.
Da hat doch irgendjemand gepetzt?
Verraten wie es wirklich geht.

Mit Mitgefühl vergeben wir.
Mit beiden Beinen man im Leben steht.
Das innere Kind von dir und mir,
unermüdlich nach Umarmung fleht. 

Wir feiern zu Viert ein großes Fest.
Und heilen unsere Seele.
Umarmung und der ganze Rest.
Glückseligkeit ich wähle. 

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen