MILIEU-Mosaik

Welche drei Dinge würdest du tun, wenn du wüsstest, dein Tod steht bevor?

01.11.2019 - 15 Menschen antworten.

Ich würde für die kommenden Geburtstage meiner Tochter einen großen Stapel Briefe schreiben, möglichst viele Länder bereisen und natürlich sehr viel Zeit mit meiner Familie verbringen!

Elisabeth Neugebauer (28), Lehrerin im Vorbereitungsdienst, Dortmund

Wenn mir mein Arzt beispielsweise heute Krebs im Endstadium diagnostizieren würde, dann würde ich meine Sachen packen und in den Urlaub fliegen. In die schöne Natur. Vielleicht würde ich auch auswandern.
Meinen Besitz, mein Erbe, Geld, was auch immer ich haben sollte, würde ich spenden. Die Menschen, die ich im Leben hinter mir gelassen habe und zu denen ich keinen Kontakt pflege, würde ich aufsuchen. Ich würde sie wiedersehen wollen und lange umarmen und mich bei ihnen entschuldigen. Außerdem würde ich dem Präsidenten Trump gerne noch eine Ohrfeige verpassen. Dann kann ich in Ruhe sterben.


Tayyaba M. Y. (24), Erzieherin, Duisburg

Ich würde köstliche Gerichte kochen und essen, viel Zeit mit meinen Eltern verbringen und mich von meinen Liebsten verabschieden.


Özgür Y., Schüler, Hamburg

Wir haben keine Kinder, aber eine großartige Nichte und zwei Neffen, denen ich definitiv Briefe zur Hochzeit, zu runden Geburtstagen und zu anderen wichtigen Anlässen schreiben würde - in der Hoffnung, dass sie sich freuen und es nicht schrullig finden. Apropos schrullig: Die Körperwelten-Ausstellungen finde ich faszinierend und gereist bin ich nie viel. Ich würde meinen Körper der Wissenschaft spenden und hoffen, als Exponat um die Welt zu reisen. Last but not least würde ich einen hervorragenden Koch ansprechen und darum bitten, ein leckeres Gericht aus der Kartoffelsorte 'Camilla' zu kreieren.


Camilla Eichhorn (48), Industriekauffrau, Wiesbaden

Mir wäre es ein besonderes Anliegen meine Kinder in meinen Armen zu halten, viel Zeit mit meiner Familie zu verbringen und alle Verpflichtungen, die mir meine Religion nennt, weitestgehend zu erfüllen. Zudem würde ich mein Vermögen an Bedürftige spenden.


Rüya S. (26), Steuerfachangestellte, Dortmund

Ich würde als erstes immer noch ans Schlafengehen denken. Ich meine, ich würde sowieso irgendwann sterben. Vielleicht würde ich alle Leute kontaktieren, mit denen ich eine lange Zeit kein Kontakt mehr gehabt habe bzw. würde ich zumindest den Kontakt aufsuchen. Als letztes würde ich mein Testament aufschreiben.

Fareya Hameed (22), Studentin Wirtschaftswissenschaften, Groß Gerau

Ich würde mich versuchen Gott zu nähern und mich daher im Gebet vertiefen sowie mich meiner Religion widmen. Außerdem wäre es mir wichtig möglichst viel Zeit mit meiner Familie zu verbringen und so viele guten Taten zu vollbringen, wie es nur geht.


Benni S. (25), Student, Dortmund

Als erstes würde ich aufhören zu arbeiten und ein Testament aufsetzen, in dem festgehalten werden würde was mit meinem Körper nach dem Tod passieren soll und wie mein kleiner Besitz verteilt werden kann und welche Musik auf meiner Beerdigungsparty gespielt werden soll. Dann würde ich Briefe an meine liebsten Menschen schreiben und an Menschen, bei denen ich mich vielleicht noch entschuldigen muss oder mit denen ich vielleicht noch etwas offen habe. Zuletzt würde ich mit den mir engsten Personen in die Sonne ans Meer fahren, so viel Lieblingsessen wie möglich genießen, nochmal sehr ausgelassen tanzen und die Schönheit meiner Umgebung, in der Natur, in den Menschen, in den kleinsten Dingen, noch ein letztes Mal wertschätzen.


Sherryaeri M. (25), Student*in der Soziologie, Frankfurt am Main

Ich würde mich bei meinen Mitmenschen entschuldigen, falls ich sie bewusst oder unbewusst verletzt haben sollte. Zudem wäre es mir wichtig, zumindest zu versuchen meine engsten Mitmenschen darauf vorzubereiten, dass ich sterben werde, damit mein Tod für sie kein Schock sein wird. Und ich würde so viel von der Welt sehen wollen, wie möglich.


Farida Daud (27), Lehrerin, Hattersheim

Ich würde gerne über meine Grenzen hinausgehen, Sachen ausprobieren, die ich mich vorher nicht getraut habe zu tun, beispielsweise von einem 3-Meter-Brett im Schwimmbad springen. Außerdem würde ich mich auf die Menschen konzentrieren, die mir wichtig sind und die mich glücklich machen. Ich würde regelmäßiger beten, versuchen meinem Schöpfer näher zu kommen und mich intensiver mit meiner Religion befassen.

Noshaba I., Abiturientin, Dortmund

Ich möchte vor meinem Tod in einem Panzer fahren und sinnlos ausrasten, mir einfach alles erlauben.


Steven B., Schüler

Als erstes wäre es mir wichtig einen Kredit aufzunehmen, damit ich mir damit meine Träume erfüllen kann. Dann würde ich schauen, worauf ich Lust habe. Ich glaube, ich würde mir ein geiles Auto kaufen und eine Weltreise machen.


Melvin Pacome (14), Schüler, Bremen

Ein Traum von mir ist es, in Dubai mit einem Seil abgesichert aus einem Hochhaus zu springen. Außerdem würde ich nachfragen, ob ich angesichts meines baldigen Todes mit jemanden im Cockpit mitfliegen darf. Und natürlich würde ich mich mit all meinen Freunden treffen.


Annika F., Schülerin, Bodensee

Ich würde mich schön vollfressen, einfach so nackt durch die Stadt rennen und mir alles kaufen, was mir gefällt, bis ich pleite bin.


Silvia S., Schülerin

Ich glaube ich würde Rache nehmen. Alle, die mich in meinem Leben geschlagen haben, würde ich bestrafen. Ich würde ihre Häuser anzünden und mir etwas Gutes gönnen, mit viel leckerem Essen.


Zana M., Schülerin

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen