Ausgabe #155

Winterruhe?

01.11.2020 - Olivia Haese

Liebe Leserinnen und Leser,
Liebe Autorinnen und Autoren,

wir alle wissen, dass uns keine einfachen Monate bevorstehen. Ganz egal, wie wir zu den für den Herbst/Winter verhängten Maßnahmen stehen: wir alle sind von diesem Virus und dieser Situation beeinflusst. Vielleicht fühlen sich einige unter uns hoffnungsloser oder trauriger als im Frühling, vielleicht aber haben sich unsere Angstzustände im Großen und Ganzen verringert. Immerhin wissen wir halbwegs, was gerade auf uns zukommt. Immerhin können wir mehr oder weniger erahnen, dass der Zustand im Frühling wieder in eine Balance geraten wird. Und dennoch ist es ohne Frage eine unangenehme, ungewisse Lage.

Ohne dramatisch oder floskelhaft klingen zu wollen –  ich hoffe, dass trotz aller persönlicher Anliegen und trotz aller politischer Differenzen ein gewisser Zusammenhalt innerhalb unserer Gesellschaft bestehen kann. Ich glaube nach wie vor, dass dies die beste Chance für uns ist, diese Krise gut zu überstehen, eventuell sogar noch von ihr zu profitieren. Das respektvolle Kommunizieren von Gemütszuständen oder das Austauschen von Gedankengängen kann  uns zumindest in der Theorie ja nur  in unserer Evolution voranschreiten lassen.

Es ist schwer zu sagen, was die kollektive Lektion dieser forcierten Winterruhe für die Menschheit sein wird. Möglicherweise wird es keine geben. Und dennoch lassen sich vielleicht Perspektiven finden, die uns den Sinn unserer Existenz auf diesem Planeten verständlicher machen.

Jedem, der unter den Umständen gelitten hat, wünsche ich viel Kraft. Hoffentlich bringen die Artikel unserer neuen Ausgabe Ihnen etwas Freude, Ablenkung oder Inspiration. Diesen Monat haben wir unter anderem eine spannende "Frage der MILIEUS", beantwortet von Heinrich Watzka, Professer für Philosophie. Er setzt sich mit der Frage auseinander, welches Verständnis unsere moderne mitteleuropäische von Religion hat. Außerdem hinterfragt unser Kolumnist Nicolas Wolf diesen Monat den deutschen Föderalismus und den dadurch bestimmten Umgang mit der Coronakrise, und Autor Martin Renghart macht sich Gedanken zu möglichen Ausgangsszenarien des US-Wahl-Ergebnisses.

Ich wünsche Ihnen gute Lektüre und beste Gesundheit!

Viele Grüße,
Olivia Haese
Chefredakteurin

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen