Satire

Wir sind Wowi!

15.01.2014 - Iftikhar Ahmad

Sehr geehrter Herr Wowereit, Herzlichen Glückwunsch! Glückwunsch zu iherer Wiederwahl als Aufsichtsratschef der Berliner Flughafengesellschaft! Endlich sind sie zurück. Als sie diesen Posten, Anfang 2013, aufgaben, da bin ich mir ganz sicher, war ich nicht der Einzige der ihnen die Ein oder Andere Träne nachgeweint hat. Sie sind immerhin die schillernde Lichtgestalt verbunden mit diesem unserem Flughafen, den sie selbst als „Erfolgsgeschichte“ bezeichnen.

Schon 2004 als der Bau dieses Flughafens beschlossen wurde kam ich aus dem Jubeln nicht mehr raus. Schon immer war es mein größter Wunsch das unsere Stadt einen riesigen Flughafen bekommt. Einen Bau der die Pracht und den Reichtum unserer Stadt zeigt.

Ja, ich kann jetzt schon die Kritiker hören. Berlin hat 63. Mrd. Euro Schulden. Aber dann ist die Frage doch wieso nicht noch ein paar Milliarden mehr? Immerhin wird ihr Name für immer mit dem Flughafen verbunden sein, um die Schulden kann sich doch auch die nächste Generation kümmern.

 

„Aber wie soll die nächste Genaration ausgebildet werden, wenn es im Bildungssektor an Geld fehlt?“. Ich weiß einige Menschen werden sich solche Fragen stellen. Aber Herr Wowereit, was solls wenn die Schulen keine moderne Technik haben, wenn sie Bücher haben, die Jahrzehnte alt sind oder wenn Lehrermangel herrscht. Bildung ist doch völlig überbewertet.

 

Und immerhin tätigen sie auch eine Investition. In die Berliner Infrastruktur. Ja, es gibt natürlich wieder diese Kritiker. Man solle doch bitte, wenn man schon in die Infrastruktur investiert, sich um das S-Bahn Problem kümmern. Denen gefällt nicht, dass sobald im Winter Minusgrade erreicht werden, die Hälfte unserer S-Bahnen ausfällt. Aber ich muss ihnen sagen Herr Wowereit, das ich, wenn ich wieder bei eisigen Temperaturen auf meine S-Bahn warte, und meine Gliedmaßen nicht mehr spüre, nur an unseren Flughafen denken muss und mir wird wieder warm ums Herz.

Das unser Flughafen solch eine Erfolgsgeschichte wird, hatten nicht einmal die größten Optimisten, zu denen ich mich auch zähle, gedacht. Das lange Zeit keiner im Aufsichtsrat war, der je etwas mit einem Flughafenbau zu tun hatte, war Balsam für meine Seele. Als dann Horst Amann zum Technikchef ernannt wurde, war ich kurze Zeit sehr besorgt. Amann, der einige Jahre auf dem Frankfurter Flughafen gearbeitet hat, hätte kompetent sein können und dies war meine größte Sorge. So ein kompetenter Mitarbeiter hätte die ganze Dynamik des Aufsichtsrats zerstört. Zum Glück wurde diese Gefahr schnell erkannt und eliminiert.

Ich war völlig außer mir vor Wut als über Monate nur vom Limburger Bischof berichtet wurde. Ich meine was hat er denn schon geschafft? Ein Bistum für lächerliche 37 Millionen gebaut? Unser Flughafen verschlingt monatlich 37 Millionen. Unser Flughafen hat schon ca. 3 Milliarden mehr gekostet als eigentlich geplant und da berichten die noch über den Bischof?

Als ich vor einiger Zeit auf unserem offiziellen Hauptstadtportal Berlin.de war, konnte ich nicht umhin einen sehr interessanten Absatz zum Flughafen zu lesen. Indem Sie erklären, dass auch andere Großprojekte ihren zeitlichen Rahmen gesprengt haben als Beispiele gaben sie an: „So ist die Eröffnung der Elbphilharmonie in Hamburg aktuell für das Jahr 2017 vorgesehen. Geplant war sie im November 2011. Der neue Bahnhof in Stuttgart soll nun Ende 2021 in Betrieb gehen. Eigentlich sollten im Dezember 2019 die ersten Züge halten“ (Quelle: Berlin.de)

 

Ich kann ihnen dazu nur gratulieren. Sie haben das richtige Signal gesendet. Wenn Hamburg oder Stuttgart daran dachten, dass sie Projekte besser ruinieren können als wir, haben die sich geschnitten. Die werden noch darüber staunen wie sehr wir ein Projekt in den Sand setzen können. Jetzt gilt es den Beweis zu liefern. Aber Herr Wowereit ich bin der Meinung, dass sie genau der Richtige sind um dieses Ziel zu erreichen.

 

Mit besten Grüßen und in froher Erwartung unserer Flughafeneröffnung 2020 (Ich bin ja Optimist),


Ein stolzer Berliner

 

 

 

 

 


Foto: © 2012 SPD

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen