Gedicht

Wissen tut weh

01.10.2018 - Sanna Hübsch

Im Lichte der Vergangenheit
Sehen wir uns
Neu
Wir Stehen auf
Wissen wohin wir gehen
Auch wenn der Weg
Aufhört
Bleiben wir nicht stehen
Wir bauen uns Tunnel
Und Pfade
Wir springen Wände hoch
Wir wollen alles wagen
Und wenn wir nicht mehr
Laufen können
Holen wir uns
Einen Wagen
Immer entgegengesetzt
Von Gestern
Fahren
Und wenn Gedanken sich stauen
Steigen wir aus
Haben Angst
Vor alten Träumen
Die einmal kaputt waren
Laufen schnurstracks
Mit festen Waden
Voller Schmerzen
Geradeaus
Wie ein Himmel
In der Dunkelheit
Davon
ohne Zusammenbruch
Davon
ohne Hintergrund
Wissen tut weh
Also hören wir auf
an früher zu denken
Also hören wir auf
Uns zu verschenken
Bleiben stehen
Und laufen
Ohne verrenken
Gegen Wände
Voll Scherben
In die Leere
Und davon.
Irgendwann kommen wir an
Irgendwann legen wir uns hin
Und finden Ruhe
In dem wir sind
Und wir sehen
In dem Finden
Von Sinn.

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Spenden & Unterstützen