Gedicht

Wo ist deine Menschlichkeit?

01.06.2017 - Astrid Knauth

Du gehst einfach hinaus auf die Straße, ohne zu sehen,
Wie kannst du an einem Hilferufenden vorbei gehen?
Hast du nicht seine Angst gespürt?
Hat es denn nicht dein Herz berührt?


Siehst du denn nur noch dich allein?
Bestimmt das dein tagtägliches Sein?
Du möchtest alle Möglichkeiten ohne jegliche Fesseln haben -
Doch rechtfertigt das, dich auf Kosten anderer im Glück zu laben?


Du glaubst, nur weil du zwei Augen im Gesicht hast, kannst du sehen?
Warum nimmst du dann keine Dinge wahr, die um dich herum geschehen?
Warum verurteilst du einen anderen - nur weil er anders als du ist?
Was kannst du mir über den Charakter erzählen, also wie er ist?


Du glaubst, nur weil du zwei Ohren hast, kannst du hören?
Warum können dich dann fremde, laute Geräusche stören?
Hörst du auch Angst, Wut oder Freude aus den Worten heraus?
Oder denkst du daran, wo du feiern kannst im Saus und Braus?


Hast du dich schon einmal mit etwas anderem als dir selbst befasst?
Oder welches Auto zu deinen teuren Klamotten jetzt am besten passt?
Fühlst du dich nicht einsam mit diesen Gedanken?
Erkennst du denn nicht deine eigenen Schranken?


Ist das für dich etwa Glück - weißt du eigentlich, wie man das fühlt?
Wann hast du zuletzt wirklich verstanden, wahrgenommen, gefühlt?
Wann hast du zuletzt gelacht bis dir die Tränen kamen?
Wann hast du zuletzt gepflanzt in dir der Liebe Samen?


Wie definierst du dich, ohne Kleidung, Ansehen und Wohnung?
Gibt es dich dann überhaupt noch ohne Einbildung und Anmaßung?
Ich sehe nur eine Hülle deiner selbst,
Schade, dass du dich so verstellst!


Sieh den Menschen in die Augen und in ihre Seele,
Summe die Musik deines Innersten aus voller Kehle,
Was interessiert dich, was andere über dich denken?
Sie werden nicht helfen, keine Humanität schenken.


Sende dein Licht der Freundlichkeit über die Welt,
Sende Funken der Hoffnung, der die Gesichter erhellt,
Verbreite ein Lachen, das aus dem Inneren kommt,
Damit die Menschlichkeit auf die Erde zurückkommt.

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Unterstützen