Rezension

Wunderstoffe - Zehn Materialien, die unsere Zivilisation ausmachen

15.12.2016 - Dr. Burkhard Luber

Unbezwingbar, köstlich, unsichtbar, fantasievoll, vertrauenswürdig. Die Aufzählung gilt nicht menschlichen Helden sondern unserer stofflichen materiellen Welt. In diesem Buch nimmt Mark Miodownik die Leserin / den Leser in zwei Welten.

Das eine ist die Welt der Oberflächen und des Alltags: Apparate, mit denen wir täglich zu tun haben, im Haushalt, auf unseren Reisen, in der Berufswelt. Aber jenseits dieser Alltäglichkeiten öffnet uns Miodownik die Sinne, was hinter diesen Normalgegenständen steckt: Aus welchen Materialien sie gefertigt sind, warum sie so, wie sie sind, wie sie funktionieren und wie sie in unsere Kultur getreten sind. So beginnt das Buch mit der Trivialität des Hefters, den wir, wenn wir in Büros arbeiten, sicher oft in den Händen haben. Der Autor staunt über die Kunstfertigkeit dieses Gerätes: wie es sich ins Papier krallt, kunstvoll die Papierklammer umbiegt und so das zusammenhält, was zusammengehört. Dabei erfährt die Leserin zugleich, dass immerhin schon Ludwig XV. von Frankreich über den ersten Hefter der Welt verfügte, handgefertigt, und jede Klammer wies die Insignien des Königs auf! Diese erste Begegnung mit einem materiellen Apparat ließ den Autor weiter fragen: Warum schneidet eine Rasierklinge und warum biegt sich eine Heftklammer? Warum glänzen Metalle und warum ist Glas durchsichtig? Warum hassen wir Beton aber warum lieben wir Diamanten? Warum schmeckt Schokolade so gut? Solche Fragen nach Dingen, die einerseits trivial sind, andererseits aber laufend unser tägliches Leben bestimmen, sind die Leitlinien des Buches.

 

Es ist ein Buch, für Menschen geschrieben, die die stoffliche Welt verstehen wollen, die wissen wollen, woher diese Stoffe kommen, wie sie funktionieren und was sie über uns aussagen. Miodownik präsentiert dem Leser diese Stoffe-Sammlung in höchst unterhaltsamer Weise, indem er immer wieder die Art der Darstellung wechselt: Es gibt persönliche Geschichten, wissenschaftliche Darstellungen, mal steht die Kultur, mal die Technik im Vordergrund. So führt uns der Autor in Bereiche des Alltäglichen, aber mit seinem analytischen Scharfsinn und seiner erzählerischen Begabung dringen wir unter die Oberfläche, entdecken uns bisher unbekannte stoffliche Zusammensetzungen von alltäglichen Produkten und schärfen unser Blick für neue Details. So gerät die Lektüre zu einer aufregenden Reise in das Land der Stoffe wie zum Beispiel Stahl, Papier, Plastik, Glas und anderes. Wer einen ganz neuen Blick auf die Materie werfen und sich von der Mannigfaltigkeit unserer Umwelt “verzaubern” lassen möchte, sollte dieses Buch zu Hand nehmen und sich von Miodownik an der Hand führen lassen, der den Leser mit vergnüglicher sinnlicher Sprache in ein unbekanntes Reich führt.

 

 


Mark Miodownik: WUNDERSTOFFE. Zehn Materialien, die unsere Zivilisation ausmachen. Deutsche Verlags-Anstalt / 304 Seiten / Gebunden mit Schutzumschlag / € 19,99

Autoren benötigen Worte.
Worte benötigen Zeit

Unterstützen